OneNote - Migration von Notizbüchern zwischen Konten (Windows)

Falls Sie vor der flächendeckenden Einführung von Microsoft 365 an der UZH bereits im self service ein Microsoft-Konto eingerichtet und dort OneNote-Notizbücher angelegt hatten, können Sie jetzt nicht mehr ohne weiteres auf diese Daten zugreifen.

Nachfolgende Dokumentation soll einen Weg aufzeigen, wie Sie diese Notizbücher exportieren und in Ihr neues UZH-Microsoft-Konto importieren können.

Untenstehende Anleitung funktioniert nicht mit der "OneNote"-Applikation im Lieferumfang von Windows 10, sondern nur mit "OneNote 2016", das zum Lieferumfang von Office 2016 oder Office 365 gehört. Falls Sie "OneNote 2016" auf Ihrem PC nicht installiert haben, laden Sie bitte erst Office 365 herunter und installieren dieses, wie auf der Seite Installation von lokalen Office 365 Applikationen beschrieben.

Stellen Sie ausserdem sicher, dass "OneNote 2016" die Standard-Applikation für das OneNote-Protokoll ist, wie in OneNote 2016 als Standard-Applikation setzen beschrieben.

Export der bestehenden Notizbücher

Nachfolgend wird ein einzelnes Notizbuch exportiert. Möchten Sie mehrere Notizbücher migrieren, wiederholen Sie bitte den Vorgang für jedes einzelne davon.

Wichtig: Der Export geschieht in Ihrem alten Microsoft-Konto. Dieses wurde im Zuge der flächendeckenden Microsoft-365-Einführung an der UZH umbenannt. Sie haben um den 12. März 2020 ein E-Mail bekommen, in dem Ihnen der neue Name des alten Kontos mitgeteilt wurde. Er hat die Form "*@*.onmicrosoft.com" (Beispiel: peter.muster@uzhch0.onmicrosoft.com)

  1. Melden Sie sich mit Ihrem alten Microsoft-Konto (siehe oben) online bei OneNote an: https://www.onenote.com/notebooks
    Hinweis: Wenn Sie sich bereits mit Ihrem neuen Konto angemeldet haben, erhalten Sie untenstehende Fehlermeldung. Wechseln Sie in diesem Fall wie auf dem Screenshot angezeigt das Konto.
    Anmeldefehler. Klicken Sie in diesem Fall auf den Link, um sich mit einem andern Konto anzumelden.
  2. Öffnen Sie das zu exportierende Notizbuch
    Wählen Sie das zu exportierende Notizbuch aus und öffnen Sie es.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche "In der App öffnen" und akzeptieren Sie allfällige Nachfragen, ob der Link in OneNote geöffnet werden darf.
    Achtung: Das Notizbuch muss lokal in "OneNote 2016" und nicht in "OneNote" geöffnet werden. Ansonsten kann es nicht exportiert werden.
    Öffnen Sie das Notizbuch in der lokalen OneNote-Applikation
  4. Klicken Sie auf "Datei" und exportieren Sie das Notizbuch in der lokalen OneNote-2016-Applikation in eine Datei vom Typ "OneNote-Paket (ONEPKG-Datei)". Merken Sie sich den Ort, wo Sie die Datei hinspeichern.
    Hinweis: Bei unserer Hotline wurden vereinzelt Probleme/Fehlermeldungen beim Export von sehr grossen Notizbüchern gemeldet. Halten Sie sich bitte in diesem Fall an diese Vorgehensweise zur Reparatur des Exports.
    Klicken Sie auf "Datei"
    Export des Notizbuchs in eine ONEPKG-Datei
  5. Damit haben Sie Ihr Notizbuch lokal auf Ihren Rechner in eine Paket-Datei kopiert. Wiederholen Sie diesen Abschnitt für jedes zu migrierende Notizbuch.
    OneNote Paketdatei
  6. Melden Sie sich zum Schluss wieder von OneNote Online ab.
    1. Klicken Sie dazu auf Ihren Namen in der "Pfad"-Angabe in der Titelleiste. (Ihr Name taucht auch ganz rechts noch einmal auf, dort funktioniert das aber nicht.)
      Klicken Sie in der Pfadangabe auf Ihren Namen, um zu OneDrive zu wechseln.
    2. Damit wechseln Sie im Browser zu OneDrive, wo Sie sich über den Knopf mit Ihrem Namenskürzel (Titelzeile ganz rechts aussen) abmelden können.
      Klicken Sie Ihr Namenskürzel ganz rechts aussen und melden Sie sich ab.

Import der OneNote-Paketdateien

Im nächsten Schritt wird die im vorigen Abschnitt exportierte OneNote-Paketdatei wieder importiert und dabei lokal gespeichert (oder auf einem Netzwerk-Share wie Ihrem UZH-Home oder einem UZH-Gruppenlaufwerk).

Auch diesen Abschnitt müssen Sie für jedes zu importierende Notizbuch jeweils einmal durchführen.

  1. Doppelklicken Sie die im ersten Abschnitt angelegte OneNote-Paktetdatei, um sie in der lokalen OneNote-2016-Applikation zu öffnen.
  2. Es erscheint der Dialog "Notizbuch entpacken".
    Legen Sie das neue Notizbuch lokal ab, z.B. im vorgeschlagenen Pfad. Es wird erst nach dem Import zu OneDrive verschoben.
    Alternativ: Über den Knopf "Durchsuchen" können Sie das Notizbuch auch auf Ihr UZH-Home oder ein UZH-Gruppenlaufwerk ablegen.
    Wählen Sie den https-Pfad zu Ihrem neuen UZH-Microsoft-Konto aus

Verschieben des Imports nach OneDrive

Wenn Sie vorhin Ihr Notizbuch in Ihr UZH-Home oder ein UZH-Gruppenlaufwerk importiert haben und es dort bleiben – also nicht nach OneDrive kopiert – werden soll, können Sie diesen letzten Abschnitt weglassen.

Hinweis: Bei unserer Hotline sind vereinzelt Problemmeldungen zu diesem Abschnitt eingegangen. Sollte der Ablauf nicht so wie beschrieben funktionieren, versuchen Sie diese alternative Vorgehensweise.

Auch dieser Abschnitt muss für jedes nach OneDrive zu migrierende Notizbuch einmal durchlaufen werden.

  1. Öffnen Sie auf Ihrem Rechner die OneDrive App (nicht OneNote!) und melden Sie sich mit Ihrem neuen UZH-Microsoft-Konto an.
    Anmeldung in OneDrive
  2. Zurück in OneNote klicken Sie aus Ihrem neu importierten Notizbuch auf "Datei" --> "Freigeben"
    Klicken Sie auf "Datei"
    Klicken Sie auf "Freigeben"
  3. Klicken Sie auf "Durchsuchen" --> "Durchsuchen"
    Klicken Sie auf "Durchsuchen"
  4. Wählen Sie links das UZH OneDrive aus ("OneDrive - Universität Zürich UZH"). Wählen Sie darin einen Ort für die Ablage. Microsoft-Standard für Notizbücher auf deutschsprachigen Systemen ist der Ordner "Notizbücher", wie im Bild gezeigt. Geben Sie dem Notizbuch einen Namen und klicken Sie zum Schluss auf "Verschieben".
    Speicherort auf OneDrive angeben und verschieben.
  5. Damit wird das Notizbuch verschoben und mit der Synchronisation begonnen. Die temporäre lokale Kopie (siehe vorheriger Abschnitt) wird im OneDrive-Szenario nicht mehr benötigt und kann gelöscht werden. Ebenso wird die OneNote-Paketdatei (der Export aus dem ersten Abschnitt) nicht mehr benötigt und kann gelöscht oder zur Sicherheit beiseite gelegt werden.