Drittanbieter Applikationen

Innerhalb der durch die Zentralen Informatik gemanagten Instanz von Microsoft 365 (Microsoft 365 UZH) sind standardmässig alle Drittanbieter Applikationen gesperrt.  So sind zum Beispiel Office Add-Ins aus dem Microsoft Add-In Store (Microsoft AppSource), Exchange Online und OneDrive Zugang durch Drittanbieter Applikationen gesperrt.

Einzelne Applikationen wurden nach einer Prüfung in Bezug auf IT-Sicherheit und Datenschutz freigeschalten und können durch alle* Nutzenden der Microsoft 365 UZH Instanz selbstständig aktiviert und genutzt werden. Anträge für weitere Applikationen können per TopDesk Ticket an die Zentrale Informatik gestellt werden.

Bei der Benutzung von Drittanbieter Applikationen ist folgendes zu beachten:

  • Die Verantwortung für die Informationssicherheit obliegt den Instituten bzw. der einzelnen Benutzenden.
  • Bei sensiblen Daten ist besondere Vorsicht geboten, gegebenenfalls sollten diese Informationen vor der Benutzung entfernt werden.
  • Office Add-Ins können die zu bearbeitenden Dokumente lesen und bearbeiten.
  • Office Add-Ins können Daten (auch Dokumentinhalte) über das Internet versenden.
  • Setzt eine Drittanbieter Applikation ein Benutzerkonto voraus, dürfen nicht die gleichen Passwörter wie bei der UZH verwendet werden!
* Aus technischen Gründen können die Microsoft Office Add-Ins nur für Nutzende freigeschaltet werden, welche bereits von HCL Notes auf Microsoft Exchange Online umgestellt oder migriert wurden. Das Projekt "Migration E-Mail Kalender (UCC 2022)" hat per 1. Oktober 2021 knapp 26'000 Studierende auf Exchange Online umgestellt und als nächstes werden die Mitarbeitenden- und Funktionskonten schrittweise migriert.