Consulting

Brauchen Sie Hilfe in irgendeinem Bereich des wissenschaftlichen Rechnens?

S3IT bietet kurzfristige Beratung in verschiedenen Bereichen, einschliesslich, aber nicht beschränkt auf:

  • Optimale Nutzung der verfügbaren Forschungsinfrastruktur.
  • Strategien zur Durchführung von großen Berechnungen.
  • Optimierung von wissenschaftlichem Code.
  • Geeignete Software-Tools zur Lösung eines Berechnungsproblems.
  • IT-Plattformen für die Forschung.
  • IT-Aspekte von Projektanträgen für Fördermittel.

Unser Science IT Consulting bildet die Basis für die Zusammenarbeit. In einem zeitlich begrenzten Rahmen werden der Bedarf und die Möglichkeiten ermittelt und die sinnvollen nächsten Schritte eingeleitet. Es können spezifische Science IT Dienstleistungen von S3IT, passende Dienstleistungen aus anderen Bereichen der Zentralen Informatik der UZH oder Angebote von externen Anbietern ermittelt werden.

Nehmen Sie Kontakt mit S3IT auf, um Ihren Beratungsbedarf im Detail zu besprechen.

Beispiele

Strategien, wie Sie grosse Berechnungen durchführen können: Reproduzierbare Arbeitsabläufe

S3IT kann Unterstützung bei der Konstruktion reproduzierbarer Workflows und der Reproduzierbarkeit von Forschung im Allgemeinen anbieten. Dies kann folgendes beinhalten:

  • Konvertierung von heterogenen Bash-Skripten in einen einzigen Snakemake-Workflow, der mit neuen oder aktualisierten Daten einfach erneut ausgeführt werden kann.
  • Verzeichnis-Layout für ein Berechnungsprojekt, z. B. wo Daten, Skripte, Konfigurationsdateien, Berichte und mehr aufbewahrt werden sollen.
  • Dynamische Berichte, die leicht aktualisiert werden können, wenn sich die Ergebnisse ändern, z. B. bookdown, knitr, shiny und mehr.

Code-Optimierung

S3IT verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Softwareentwicklung und kann helfen, Code-Ineffizienzen zu reduzieren, die zu folgenden Ergebnissen führen können:

  • Reduzierter Speicherverbrauch
    Verbesserte Laufzeit

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wieso Software unnötig langsam laufen kann. Einige der häufigsten Probleme sind die suboptimale Verwendung von Schleifen oder ineffiziente Methoden für den Zugriff auf Dateien. Diese Probleme können zu Code führen, der Tage für die Ausführung benötigt. Relativ kleine Korrekturen können zu einer Beschleunigung um den Faktor 30 oder mehr führen.